Infos zur Ausbildung

Ob technisch-handwerklicher oder kaufmännischer Beruf – Ilmberger legt höchste Ansprüche an Ihre Ausbildung und Ihren beruflichen Werdegang.

Azubis auf der Rennstrecke

Unsere Azubis haben einen Nachmittag auf der Kartbahn in Straubing verbracht und sich dabei fahrerisch messen können. Alle Teilnehmer hatten viel Spaß auf dem Rundkurs und beim Räubern über die Curbs. Auch ein Sieger wurde ermittelt. Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass auch hier Übung den Meister macht. Wer das Kartfahren schon öfters probiert hat, ist klar im Vorteil.  

Imagefilm Ausbildung bei Ilmberger

Feinwerkmechaniker - Ausbildung - unser Azubi stellt sich kurz vor

Hallo, mein Name ist Thomas. Im September 2018 habe ich meine Ausbildung zum Feinwerkmechaniker bei Ilmberger begonnen. Da die Firma Ilmberger direkt in der Nachbarschaft zu meinem Zuhause liegt, habe ich mich 2017 um ein Praktikum beworben daß mir sehr viel Spaß gemacht hat. In den Ferien 2018 konnte ich als Ferienjobber bei Ilmberger arbeiten und habe mich dann spontan dazu entschlossen, hier auch meine Ausbildung zu machen. Zu Beginn meiner Ausbildung habe ich die Grundlagen der Bearbeitung wie Drehen, Fräsen, Sägen, Gewindeschneiden, Feilen, Bohren usw. kennengelernt. Auch die besonderen Eigenschaften von Metallen konnte ich bereits in den Grundzügen kennenlernen. Nach der Grundausbildung hatte ich die Gelegenheit, jeweils 2 Wochen in den Abteilungen Fräsen und Drehen die Grundlagen zu erlernen. Um die jeweiligen Bereiche und darin befindlichen Maschinen kennenzulernen sind wir Azubis immer für mehrere Monate in den einzelnen Abteilungen. Wir werden an den Maschinen ausgebildet und sind mit verantwortlich für alle anfallenden Arbeiten wie z. B. die Handhabung, Umrüstung und Wartung der verschiedenen Maschinen Typen. Bei der Firma Ilmberger gibt es viele Fachrichtungen, z. B. Verzahnen, Spiralverzahnen, Schleifen, Drehen, Härten, Ein- und Ausgangskontrolle, Lager oder auch die Montage im Maschinenbau. Bis jetzt war ich in der Montage, im Versand und beim Fräsen. Derzeit bin ich in der Dreherei im Einsatz. In der Berufsschule lerne ich unter anderem das Fertigen von Abstandshaltern im Fach Fertigungstechnik, im Fach Instandhaltung hatte ich bereits Einblicke in die Pneumatik und Hydraulik. Ein Qualifizierender Mittelschulabschluß ist für die Ausbildung von Vorteil. Wenn man den Beruf des Feinwerkmechanikers erlernen möchte, sollt man auf alle Fälle Fachinteresse, Geschick, Fleiß und Motivation mitbringen. Auf Grund meines Praktikums und der Zeit als Ferienjobber habe ich mich für die Ausbildung als Feinwerkmechaniker bei der Firma Ilmberger entschieden. In meiner Ausbildung werde ich in vielen interessanten Bereichen eingesetzt werden und das Bedienen und Warten von Maschinen, Geräten und Vorrichtungen erlernen, das Planen und Steuern von Arbeitsabläufen, das Kontrollieren und Bewerten meiner Arbeitsergebnisse und vieles mehr. Das freundschaftliche Verhältnis zwischen den Kollegen gefällt mir sehr gut. Bei Problemen stehen mir meine Kollegen jederzeit zur Seite. Sehr positiv finde ich auch, dass ich bei Ilmberger in bestimmten Bereichen bereits selbständig Verantwortung übernehmen darf. Mit einer erfolgreichen Ausbildung stehen mir für die Zukunft viele Wege offen.

Azubis der Firmen Ilmberger und AMZ gehen gemeinsam der Stahlproduktion in Linz auf den Grund

copyright: voestalpine

Am Freitag, den 03.11.2017, machten sich die Auszubildenden der Firma Ilmberger und der AMZ GmbH gemeinsam auf den Weg nach Linz in Österreich, um das Stahlwerk von voestalpine zu erkunden. Hierbei wurde der besondere Fokus des Lehrlingsausflugs auf das gemeinsame Miteinander der beiden Ausbildungsbetriebe gelegt, um den Azubis sowohl einen gegenseitigen Erfahrungsaustausch ihres aktuellen Arbeitsplatzes zu ermöglichen, neue Kenntnisse über die Produktion von Stahl in der Firma voestalpine gemeinsam zu erhalten und ihren eigenen Horizont in Bezug auf den Arbeitsplatz eines Feinwerkmechanikers/in Metall zu erweitern. Bei der Führung durch die Firma voestalpine wurde der gesamte Produktionsprozess von Stahl, über die Anlieferung des Erzes, des Schmelzvorgangs im Hochofen, bis hin zur Weiterverarbeitung im Walzwerk, detailliert dargestellt. Hierzu wurden die Teilnehmer in speziell eingerichtete Besucherbereiche geführt, anhand deren alle Arbeitsschritte für sie sicher und gut beobachtbar demonstriert wurden.

Gerne könnt Ihr in einem Praktikum ausprobieren, ob Euch der Beruf gefällt.

Mehr zu den Ausbildungsinhalten, Dauer der Ausbildung und Ausbildungsorten findet ihr hier