Infos zur Ausbildung

Ob technisch-handwerklicher oder kaufmännischen Beruf – Ilmberger legt höchste Ansprüche an Ihre Ausbildung und Ihren beruflichen Werdegang.

Feinwerkmechaniker-Ausbildung – unser Azubi stellt sich kurz vor

Hallo, mein Name ist Simon. Momentan bin ich im 1. Lehrjahr als Feinwerkmechaniker bei Ilmberger. Die Ausbildung dauert 3 ½ Jahre und ich habe mit der metallischen Grundausbildung begonnen. In der Grundausbildung habe ich die Eigenschaften von Metallen und die Grundlagen der Bearbeitung wie Feilen, Bohren, Gewindeschneiden, Sägen, Fräsen, Drehen usw. kennengelernt. Nach der Grundausbildung lernen wir Azubis für jeweils 3 Monate die verschiedenen Abteilungen und die in der jeweiligen Abteilungen befindlichen Maschinen kennen. Wir werden an den einzelnen Maschinen ausgebildet und sind mit verantwortlich für alle anfallenden Arbeiten wie z. B. Bedienung oder Umrüsten der verschiedenen Maschinen Typen. Bei der Firma Ilmberger gibt es verschiedene Abteilungen, z. B. Eingangs- und Endkontrolle, Verzahnen, Schleifen, Drehen, Härten, Versand, Lager oder auch die Montage im Bereich Maschinenbau. Bis jetzt war ich in den Bereichen Fräsen und Spiralverzahnen eingesetzt. Im Versand war ich ebenfalls schon tätig. Zusätzlich zur praktischen Arbeit hatte ich in der Berufsschule in den Fächern Bauelemente, Fertigungstechnik, Instandhaltung bereits Einblicke in die Pneumatik und Hydraulik und in das Technische Zeichnen. Ein Qualifizierender Mittelschulabschluß ist für die Ausbildung von Vorteil. Motivation, Fleiß und Fachinteresse sollte man auf alle Fälle mitbringen, wenn man den Beruf des Feinwerkmechanikers erlernen möchte. Nach mehreren Praktiken habe ich mich für die Firma Ilmberger als Ausbilder entschieden. Hier gibt es so viele verschiedene interessante Bereiche zu sehen. Ich werde in meiner Ausbildung die Bedienung und das Warten der Maschinen, Geräte und Vorrichtungen erlernen, das Planen und Steuern von Arbeitsabläufen und das Kontrollieren und Bewerten meiner Arbeitsergebnisse und vieles mehr. Schon jetzt kann ich bei bestimmten Bereichen bereits selbstständig Verantwortung übernehmen. Und die Teamarbeit mit meinen Kollegen gefällt mir sehr.

Azubis der Firmen Ilmberger und AMZ gehen gemeinsam der Stahlproduktion in Linz auf den Grund

copyright: voestalpine

Am Freitag, den 03.11.2017, machten sich die Auszubildenden der Firma Ilmberger und der AMZ GmbH gemeinsam auf den Weg nach Linz in Österreich, um das Stahlwerk von voestalpine zu erkunden. Hierbei wurde der besondere Fokus des Lehrlingsausflugs auf das gemeinsame Miteinander der beiden Ausbildungsbetriebe gelegt, um den Azubis sowohl einen gegenseitigen Erfahrungsaustausch ihres aktuellen Arbeitsplatzes zu ermöglichen, neue Kenntnisse über die Produktion von Stahl in der Firma voestalpine gemeinsam zu erhalten und ihren eigenen Horizont in Bezug auf den Arbeitsplatz eines Feinwerkmechanikers/in Metall zu erweitern. Bei der Führung durch die Firma voestalpine wurde der gesamte Produktionsprozess von Stahl, über die Anlieferung des Erzes, des Schmelzvorgangs im Hochofen, bis hin zur Weiterverarbeitung im Walzwerk, detailliert dargestellt. Hierzu wurden die Teilnehmer in speziell eingerichtete Besucherbereiche geführt, anhand deren alle Arbeitsschritte für sie sicher und gut beobachtbar demonstriert wurden.

Gerne könnt Ihr in einem Praktikum ausprobieren, ob Euch der Beruf gefällt.

Mehr zu den Ausbildungsinhalten, Dauer der Ausbildung und Ausbildungsorten findet ihr hier